Herzlich Willkommen auf der Insel Rügen.

Dass Rügen Deutschlands größte Insel und ein eigener Landkreis ist, ist vielen Menschen bekannt. Aber hätten Sie gedacht, dass Rügen 140 Kilometer mehr Küstenlinie hat als die gesamte schleswig-holsteinische Ostsee? Oder dass Rügen 10 mal größer als Sylt ist, aber nur 3 mal soviel Einwohner hat? Oder dass es auf der Insel 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr gibt als in München? Dies alles und noch viel mehr erfahren Sie hier!

Rügen-Highlight: Strände

auf der Ostsee-Insel Rügen

Nichts ist behaglicher, als den Tag mit einem spannenden Buch im windgeschützten Strandkorb zu verbringen oder einfach in der Sonne zu dösen und von fern festzustellen, dass sich der Nachwuchs offenkundig pudelwohl fühlt.

Die Strände sind ein schier endloser Meeresspielplatz, an dem man Fische und Fischer beobachten und auf der Luftmatratze paddeln kann. Ebbe und Flut gibt es hier nicht.

Im April schon klettert die Sonnenskala auf viele Stunden Sonnenschein hinauf und steigt bis Juni auf ihren Höchstwert von durchschnittlich 271 Stunden.

Die beliebtesten Strandzugänge befinden sich in Binz, Baabe, Göhren, Sellin, Thiessow, Prora und Juliusruh.

Rügen-Highlight: Strandpromenade Binz

Prächtige weiße Villen aus der Zeit der Jahrhundertwende säumen die Strandpromenade in Binz, und bestimmen das Bild des größten Ostseebades der Insel und prägen seinen Charme.

Seebrücke, Kurhaus, Kurplatz und Konzertmuschel, Strand und die Promenade ergeben ein Ensemble, das Binz den Beinamen Sorrent des Nordens eingebracht hat. Und dem wird es gerecht!

Rügen-Highlight: Bernsteinpromenade

im Ostseebad Göhren

Pünktlich zur IGA 2003 wurden Kurplatz, Musik-Pavillon und Strandpromenade, die nun Bernstein-Promenade heißt, komplett umgestaltet.

Eine Vision aus Grün und Blau wurde wahr: Zum Thema Mensch, Wasser und Natur entstand eine wahrlich berauschende Verbindung zwischen Land und Meer. Laubengänge mit Labyrinth, Wasserspiele und Brunnenanlagen verzaubern den Betrachter, ein Kinderspielplatz mit Piratenschiff erobert die Herzen der Kinder und der Kneippgarten lädt zu erfrischender Bewegung ein.

Göhren entführt seine Gäste in einen Garten Eden, den Sie bei Spaziergängen mit allen Sinnen genießen können.

Rügen-Highlight: Kap Arkona auf Wittow

Museumsanlage mit Burgwall, Leuchttürmen und Marinepeilturm
Schon von Ferne grüßen, wie im Bilderbuch des Nordens, die beiden Leuchttürme am Kap Arkona. Sie gehören zusammen mit dem Peilturm, dem Fischerdörfchen Vitt und der Wallanlage der Tempelburg Arkona, zum Flächendenkmal.
Auf dem Kap stand um 1160 die letzte Festung der Slawen. Sie wurde schließlich von den Dänen erobert, womit gleichzeitig das Christentum Einzug auf Rügen hielt. Um die Sicherheit der das Kap umfahrenden Schiffe zu erhöhen, wurde 1826/27 der heute älteste Leuchtturm an der Ostseeküste nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel erbaut. Seit 1902 werden vom neuen, 35 m hohen runden Turm Leuchtsignale ausgesandt.
Der ehem. kaiserliche Marinepeilturm ist als Museum mit Aussichtsplattform geöffnet.
Die bis zu 46m hohe Steilküste bietet einen imposanten Anblick.
Zu Fuß oder mit der Arkonabahn kann man die Türme, die Burganlage und das Fischerdorf Vitt vom Sammelparkplatz aus erreichen.

Insel Hiddensee

Rügens kleine, autofreie Schwester

Rügens Nachbarinsel Hiddensee hat sich einiges von dem Charme bewahrt, den in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts eine Vielzahl bekannter Schauspieler, Schriftsteller und Künstler schon zu schätzen wussten.

Die Natur ist atemberaubend, der Strand schier unendlich - und der Rest der Insel autofrei. Die Personenfähre von Schaprode fährt mehrmals täglich und das ganze Jahr.

Rügen-Highlight: Seebrücke Sellin

mit Jugendstil-Brückenhaus

Das Wahrzeichen des Ostseebades Sellin ist die 400 m lange Seebrücke mit ihrem prachtvollen Brückenhaus im Stil der Bäderarchitektur. Nach fünfjähriger Arbeit wurde sie nach historischem Vorbild wieder neu erbaut und im April 1998 fertiggestellt.
In dem zweistöckigen T-förmigen Gebäude befinden sich Restaurants und Boutiquen. Der dortige Saal ist eine begehrte Räumlichkeit für Traumhochzeiten.
Vom 70 m höher gelegenen Steilufer des Ostseebades führt der Weg über eine breite Holztreppe mit 78 Stufen oder bequem im Fahrstuhl hinunter zur Seebrücke und zum breiten Sandstrand.

Rügen-Highlight: Boddenküste

entlang der seichten, weitläufigen Buchten

Als Bodden bezeichnet man eine breite, seichte, oft weit ins Land hineinragende Bucht mit engem Zugang zum Meer.
Wegen des flachen Wassers, den kleinen Wellen und den geringen Strömungen erwärmen sich die Bodden schneller als die Ostsee und sind besonders zum Baden für kleine Kinder geeignet.
Die Boddenküste bietet sowohl idyllische Wanderwege entlang der Gras- und Steilufer, als auch feinsandige Badestrände.

Zentral-Rügen mit Bergen

Mitten im Herzen der Insel

Im Herzen Rügens liegt die Inselhauptstadt Bergen. Obwohl kein Ort auf der Insel weiter als 7 km vom Wasser entfernt ist, kann man schon vom "Binnenland" Rügens sprechen. Vom Ernst-Moritz-Arndt-Aussichtsturm hat man nicht nur eine fantastische Aussicht, sondern erkennt auch, dass der Name Bergen durchaus seine Berechtigung hat.
Markt, Klosterhof und die mit 820 Jahren älteste Inselkirche befinden sich im historischen Stadtzentrum. Auf der Freilichtbühne im Stadtwald Rugard finden bisweilen große Konzerte statt.
Das nahegelegene Dörfchen Buschvitz besticht durch seine traumhafte Lage direkt am kleinen Jasmunder Bodden vor der Halbinsel Pulitz.
Ralswiek, etwa 8 km von Bergen entfernt ist alljährlicher Veranstaltungsort für die Störtebekerfestspiele, die jedes Jahr über 300.000 Besucher in ihren Bann ziehen. Auf der Naturbühne, direkt am großen Jasmunder Bodden und unterhalb des Märchenschlosses Ralswiek gelegen, erlebt man eine einzigartige Kulisse.

Halbinsel Jasmund

Weltberühmte Kreideküste

Von allen Seiten vom Wasser umgeben und doch "nur" eine Halbinsel: Jasmund, im Nordosten Rügens gelegen. 

Das Gemälde "Kreidefelsen auf Rügen" - 1818 von Caspar David Friedrich geschaffen - ist weltbekannt. Noch heute kann man die Stelle des zerklüfteten Steilufers erahnen, wo der berühmte Maler die reizvolle Aussicht für die Nachwelt verewigte.
Die Kreideküste ist auf Rügen vor allem auf der Halbinsel Jasmund zu finden. Der gleichnamige Nationalpark - der kleinste in Deutschland - beeindruckt durch den Königsstuhl mit bis zu 120 m steil aufragenden Klippen, dem grünen Himmel der Buchenwälder und der türkisen Färbung der Ostsee durch ausgewaschene Kreide.
Am Fuße des Nationalparks liegt Sassnitz. Mit seinen Fährverbindungen ist die Hafenstadt das Tor nach Skandinavien und ins Baltikum. Die vor der Kreideküste kreuzenden Fahrgastschiffe haben hier ihren Heimathafen, ebenso wie das zu besichtigende U-Boot.
Zu erwähnen ist natürlich auch das Örtchen Ruschvitz, wo Mitte des 13. Jh. der berühmte Piratenkapitän Klaus Störtebeker geboren sein soll.
Und: Jasmund kann sogar mit einem richtigen Schloss aufwarten. Spyker ist ein Geschenk der Schwedenkönigin an ihren, im Dreißigjährigen Krieg siegreichen Feldmarschall, den Grafen von Wrangel.

Südost-Rügen

Bizarr und einmalig

Das ehemalige Fischerdorf Sellin - immerhin fast 800 Jahre alt - ist heute ein familienfreundliches Ostseebad. Neben den flachen Stränden sorgt dafür auch das Erlebnisbad "Nemo". Das Wahrzeichen Sellins ist die fast 400 Meter lange Seebrücke mit ihrem prachtvollen Aufbau.
Die eigentümliche Halbinsel Mönchgut bildet den südöstlichsten Teil Rügens. Am Mönchgraben ist direkt vor dem Ort Baabe die "Grenze" zum Mönchgut überschritten.Die sich anschließende hügelige Boddenlandschaft mit Sandstränden, Wald un Wanerwegen ist atemberaubend und wurde daher zum Naturschutzgebiet erklärt.
Die bizarre Halbinsel im Südosten Rügens hat ihre ganz eigene Geschichte. Für ganze 30 Mark in bar überließ der Rügenfürst Jaromar II. im Jahre 1252 das "Land Reddevitz" dem Kloster Eldena bei Greifswald. So entstand hier ein Klosterstaat mit eigenen Gesetzen.
Noch vor Hundert Jahren sprach und kleidete man sich auf Mönchgut völlig anders, als auf dem "Rest" der Insel. "Die Bewohner Mönchguts bilden gewissermaßen einen eigenen Volksstamm und unterscheiden sich von den Bewohnern Rügens durch Sprache, Kleidung und Sitten." So hieß es noch in einem Reiseführer von 1894.
Das Ensemble des Mönchguter Heimatmuseums bietet vom Bauernhof über die Dorfschule bis zum Fischkutter spannende Einblicke in die besondere Geschichte des Fleckchens Rügen. Das Baabe benachbarte Ostseebad Göhren wartet mit einem Nord- und einem Südstrand auf, die sich um eine hohe Landzunge mit dem schönen Namen "Nordperd" schmiegen.
Das Trio der Mönchguter Ostseebäder wird durch Thiessow komplettiert, das über ein ideales Surf-Revier verfügt. Einen wunderschönen Ausblick über die Halbinsel erlebt man vom Lotsenturm.


Süd-Rügen

Beschaulich: Felder, Wiesen und Alleen

Die Alleen entlang der alten Bäderstraße von Altefähr nach Sellin sind wohl in keinem anderen Teil Rügens so bezaubernd wie hier. Nicht umsonst beginnt die 2.000 km lange "Deutsche Alleenstraße" an dieser Stelle. Felder erstrahlen im Gelb des Rapses oder im Rot des Mohns. Wer hier rastet, atmet Stille.
Süd-Rügen ist die Heimat eines der großen Söhne der Insel, Ernst-Moritz Arndt. Das Museum in Garz, der ältesten Stadt Rügens, vermittelt das Wirken des Dichters, der 1848 in die deutsche Nationalversammlung einzog.
Als erster Badeort Rügens, von Fürst Wilhelm Malte ab 1809 erbaut, ist die ehemalige Residenzstadt Putbus ein Musterbeispiel klassizistischer Baukunst und Stadtplanung. Theater, Badehaus, Orangerie, Schloss-Park, Marstall und Circus fügen sich hier zu einem einmaligen Ensemble von Archtiktur und Landschaft zusammen.
Der romantische Fischerhafen in Lauterbach lockt nicht nur Segler. Von dort kann zur Insel Vilm übergesetzt und im streng geschützten Urwald an einer der begehrten Führungen teilgenommen werden.

West-Rügen

Wiesenland am Bodden

Bäuerliche Idylle am Bodden - das ist wohl die treffende Beschreibung dieser Landschaft an Rügens Westküste.
Die Wieseninsel Ummanz und die weite Landschaft rund um die Landgemeinden Gingst und Trent bieten alle Voraussetzungen für Urlaub in Ruhe und Beschaulichkeit.
Lautere Töne hört man allenfalls im Frühling und Herbst, wenn die Kraniche hier Zwischenquartier nehmen. Der trompetenartige Ruf der majestätischen Vögel schallt dann über das Land - ein seltenes Naturschauspiel.
Passend zum Landleben auf West-Rügen gibt es Hofläden, Grüne Märkte, den Museumshof Gingst und die Edeldestillerie in Lieschow zu entdecken.
Vom Hafen Schaprode verkehren Fähren mehrmals täglich zu der in Sichtweite liegenden Insel Hiddensee.


Infos zu Wittow

Weites Windland

Hier bläst Rasmus, der Gott des Windes, mit kräftigem Atem die Seele durch und den Alltag weg. Denn auf der Halbinsel Wittow im Norden Rügens ist der Name Programm: Aus dem Slawischen übersetzt bedeutet er "Windland".
Das flache Land ist über eine sieben Kilometer lange Nehrung zu erreichen, die über einen ebenso langen Sandstrand verfügt. Das Tor zur Halbinsel ist das Seebad Breege/Julisuruh, das, wie sonst nur Dranske, Bodden- und Ostseeküste vereint.
Viele Spuren zeugen von der Zeit der Segelschiffahrt, als viele Kapitäne und Schiffseigner von Wittow kamen.
Der nördlichste Zipfel Rügens ist das Kap Arkona. Der slawische Stamm der Ranen hatte an diesem mystischen Ort seine Tempelfestung angelegt. Doch vor genau 836 Jahren erklommen die Dänen die 35 Meter hohe Steilküste und zerstörten die hölerne Burg. Der gesamte Bereich ist heute ein Flächendenkmal. Dazu gehören u. a. die Nebelstation, der Peilturm, die beiden Leuchttürme und natürlich die Reste der Slawenburg.

  

Die Insel Rügen ist die größte Insel Deutschlands. Die 570 km lange Küste Rügens ist durch Bodden und Wiecken zerklüftet. Das Meer ist allgegenwärtig, kein Ort liegt weiter als 7 km vom Wasser entfernt. Lange Sandstrände, steil aufragende Ufer, backsteinerne Dorfkirchen und reetgedeckte Katen prägen das Gesicht der Insel.